• "Spreading the ideas of freedom loving people on matters regarding high finance, politics, constructionist Constitution, and mental masturbation of all types"

Live Report from Greece

Kaiser

Gold Member
Gold Chaser
Joined
Apr 2, 2010
Messages
2,522
Likes
1,506
Location
Packistan
#1
From a German living in Greece, sums up the latest developments, interesting... needs www.translate.google.com


Moin Durchlaucht und alle,

man fragt sich ja nun schon, warum das alles so lange dauert, warum zieht Papandreou nicht die Reißleine und ruft nach dem IWF und der EU? Österreichs Pröll meinte ja heute schon, der griechische Premier würde "pokern".

Es ist sicherlich schwierig, sich hier die Karten zu legen, was da eigentlich derzeit hinter den Kulissen nun wirklich läuft, aber ich versuche mal, zumindest ein paar Schlaglichter zu werfen.

Fakt ist: Die IWF-Leute sind seit gestern in Athen. Auch eingetroffen sind Repräsentanten der EU und - man wundere sich das erste mal - auch der Europäischen Zentralbank.

Alle zusammen sollen, so liest man hier, nun bis 15. Mai einen fertigen Plan haben, wie das Ganze nun laufen soll, "sollte" Griechenland Hilfe benötigen (ha, ha). Nota bene: Am 19. Mai ist für Griechenland Deadline, weil dann die Rückzahlung von Anleihen in Höhe von 8,5 Milliarden Euro ansteht.

Knackpunkt scheint im Moment für die Regierung die Beteiligung des IWF zu sein. Erstens hat Papandreou hierfür keine Unterstützung der Opposition (die ist dagegen, dass der IWF reinkommt) und zweitens ist derzeit auf einmal wieder sehr viel hier die Rede davon, dass die Auflagen, die der IWF fordern würde, doch arg hart seien. Das verwundert deshalb, weil Papandreou bislang eigentlich immer davon sprach, die IWF-Auflagen seien weniger hart als die der EU.

Nun will sich Papandreou in dieser, spätestens der nächsten Woche, in einer Fernsehansprache direkt ans Volk wenden und erklären, warum Griechenland Hilfe (auch des IWF) brauche. Ich frage mich wirklich, was da auf einmal an "Härten" im Forderungskatalog des IWF aufgetaucht sein soll, wenn es doch früher ganz anders hieß? Reden wir davon, dass der IWF immer zwei Dinge tut - Kredite geben und Währung abwerten (und weil das nicht geht - neue Drachme? Was macht die EZB in Athen?)

Auch liest man, wolle die griechische Regierung die Zinsen auf die Kredite noch runter-verhandeln, die gewährt werden sollen. Warum das denn? Fünf Prozent waren im Gespräch, wenn ich mich nicht irre - wollen die die Kohle geschenkt oder was?

Irgendwas hakt da mit dem IWF und keiner sagt, was. Aber wenn der IWF nicht mit reingeht - dann gibt es erst Recht kein Geld aus der EU, das scheint mir klar zu sein. Irgendein ganz großer Klopps lässt da die Verhandlungen sehr, sehr schwer werden. Welcher ist das wohl?

Gleichzeitig steigt die Spannung hier im Land deutlich an, das ist fühlbar. Die Presse zitiert jetzt schon "Senior-Politiker", die bezweifeln, dass im kommenden Winter noch derzeit aktive Politiker auf die Straße werden gehen können, ohne belästigt zu werden. Die Unsicherheit macht die Menschen extrem nervös. Läden schließen, so schnell kannst Du nicht gucken, die Bauindustrie steht quasi still, keiner hat mehr Geld für Material, Ware - oder gar Arbeitskräfte. Die Zahlungsmoral selbst bei Kleinstaufträgen Null, jeder vertröstet den nächsten. Man kann wohl sagen: Die Kette ist gerissen.

Gruß
Moin Highness and all

so now you wonder why it is taking so long, why not Papandreou pulls the ripcord and calls for the IMF and the EU? Austria, Pröll said yes today, the Greek Premier would "play poker".

It is certainly difficult to lay the cards here, what is actually being behind the scenes is now really, but I'll try to throw at least a few highlights.

Fact: The IMF's people have been in Athens yesterday. Also arrived are representatives of the EU and - you surprised the first time - including the European Central Bank.

All must together, as one reads here now to 15 May have a finished plan to run the whole thing is now, "should" need help Greece (ha, ha). Nota bene: On 19 May Deadline for Greece, since then pending the repayment of bonds in the amount of 8.5 billion euros.

Sticking point seems at the moment for the government, the involvement of the IMF to be. First, Papandreou has no support for this opposition (which is, however, that the IMF coming in) and is currently second to once again very much discussed here assume that the conditions which would require the IMF to be bad but hard. This is hardly surprising because until now almost always Papandreou spoke of the IMF conditions are less harsh than that of the EU.

Now, Papandreou will address this in the latest next week, just in a televised address to the people and explain why Greece Assistance (also need the IMF). I really wonder what will be there at once appeared on "hardening" in the list of demands of the IMF, when it earlier but completely different name? Let's talk about the fact that the IMF always does two things - give credit and currency depreciate (and because it is not - new drachma, what the ECB does in Athens?)

Also read about how the Greek government would negotiate the interest on the loans or down, to be granted. Why? Five percent were in conversation when I'm not mistaken - given to the coal or what?

Something hooks as with the IMF says no, and what. But if the IMF does not goes in - then there is no money right from the EU, seems to me to be clear. Some can be quite large Klopps as the negotiations very, very difficult. Which is probably?

At the same time the tension is rising here in the country clearly is palpable. The press already cited "senior politician" who doubt that the coming winter are still currently active politician on the street can go to without being harassed. The uncertainty makes people extremely nervous. Shops close as fast as you can not see, construction is virtually silent, no one has more money for materials, goods - or even workers. Payment performance even for small orders zero, each put off the next. One can say: The chain is broken.